Gesundheit kommt von innen!

Ist unsere Antwort bei vielen Fragen zur Gesundheit und einer gesunden Ernährung unserer Lieblinge!
Da Hunde wie wir Menschen über einen Magen-Darmtrakt verfügen, ist es wichtig, die für die Verdauung wichtige Magen-Darmflora zu pflegen.
Hierzu ist die Verabreichung von Milchsäurebakterien in Form von Körnigen Frischkäse (Hüttenkäse), Magerquark bzw. ungewürzten Schnittkäse (Kein Blauschimmel oder Harzer-Käse!!) einmal wöchentlich empfohlen.

Zur Zahnpflege eignet sich beim Hund das Spielen mit dem Stock bestens. Nicht zu ausgetrocknetes Holz! Es besteht Verletzungsgefahr durch Splitter!
Im Frühjahr vorzugsweise frisches Weidenholz! Da dieses besonders Vitaminreich ist!
Auch ein getrockneter Brotkanten (Misch oder Vollkornbrot!) eignet sich bestens zur Zahnpflege!

Bieten Sie Ihrem Hund neben der Fleischmahlzeit auch gern unbehandelte Vitaminträger (Obst und Gemüse) an! Apfel, Möhre, Kohlrabi etc.

Bei unseren Welpen können Sie gern auch einmal in der Woche eine halbe Banane verabreichen (diese mit der Gabel zerdrücken! Da der kurze Verdauungstrakt die Nährstoffe nicht entsprechend aufnehmen kann.)

Bei Durchfall verabreichen Sie Ihrem Hund bitte Reis (sehr lange kochen! Er muss sich zerdrücken lassen!) und Geflügelfleisch ohne Haut!! Bieten Sie ihm zudem zur Beruhigung des Magen-Darmtraktes Tee an! Empfohlen: Fenchel, leichter Schwarzer oder leichter Kamille. (ausprobieren was ihr Hund mag) Dies wird auch bei sommerlichen Temperaturen empfohlen! Flüssigkeitshaushalt!

Bei Verstopfung einen Fastentag einlegen und viel zum Saufen anbieten, auch Tee!!
Am nächsten Tag je nach Tiergröße die Futtermenge mit 50% zubereitetem Kartoffelbrei (einen Löffel Butter dazugeben) und 50% rohem Sauerkohl vermengen. Sollte Ihr Liebling dies verweigern, hilft es, ein wenig Geflügelbrühe darüber zu gießen!

Zwei Stunden Ruhe und es funktioniert wieder mit der Entleerung!

Sollten Sie Ihrem Liebling mal etwas aus dem Kochtopf geben – bitte nie Schweinefleisch!
Eine mögliche Infektion durch den für den Menschen ungefährlichen Aujeszky-Virus führt unheilbar zum Tode!!

Futteranalyse

Trockenfutter– besteht hauptsächlich aus zwei Hauptbestandteilen: Chemie Füllstoffe und natürliche Stoffe.
Schauen Sie bitte auf die Verpackung des von Ihnen erworbenen Produktes!
Auf den meisten Produkten steht: Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse mind. … %
Wie viel von den angegebenen Prozent(en) ist wirklich Fleisch?

Was sind tierische Nebenerzeugnisse (lt. EU-Richtlinie 82/475/EWG)?
„… alle Erzeugnisse und Nebenerzeugnisse aus der Verarbeitung von Tierkörpern oder Teilen von Tierkörpern warmblütiger Landtiere!..

Also dürfen auch Federn, Hufe, Fellreste etc. dem Futter als „Fleisch“ beigemengt werden!!

Als Richtwert sollte ein Hund sowie die Katze die neunfache Menge des verabreichten Trockenfutters an Wasser saufen!
Durch den hohen Anteil an Getreide im Trockenfutter hat der Hund einen höheren Flüssigkeitsbedarf! Außerdem enthält Trockenfutter nur ca. 8-10% Feuchtigkeit. Frischfleisch dagegen hat etwa 78%.
Die im Trockenfutter enthaltenen chemischen Bestandteile sowie das zur Konservierung oft verwendete Nitratsalz müssen ausgespült werden!
Ansonsten besteht u.a. die Gefahr der Bildung von Blasen-/ Nierensteinen!

Das von Ihnen zurzeit verabreichte Futter trägt die Aufschrift „Ohne Farb- u. Konservierungsstoffe“
Schauen Sie bitte auf die Angabe zu den Zusatzstoffen – so finden Sie den Hinweis “Mit Antioxidanzien nach EU Richtlinie“.
Nur gut, dass niemand weiß, dass beides dasselbe ist!!

Unter der Rubrik Inhaltsstoffe erfolgt die Angabe von Rohprotein etc. Diese Angaben geben Auskunft über den Nährwert, sonst nichts!
Die Angabe über Rohasche entspricht der Menge, welche nach Verbrennen der Nahrung vom Ursprungsgewicht übrig bleibt! (Im Meyer’s Lexikon erklärt!)

Warum füttere ich Trockenfutter?

– Durch das Kauen wird automatisch Zahnstein entfernt!
– Ab und zu sollte man das Trockenfutter einweichen, z.B mit einer schönen Hühner- oder Fleischbrühe, aber ohne Salz!
– Desweiteren kann man auch mal eine Dose Hundefutter beimengen.
– Man kann Quark oder Naturjoghurt einrühren. Lassen Sie sich etwas einfallen, aber es sollte gesund und gut verträglich für Ihren Vierbeiner sein und natürlich sollte er es auch mögen.
– Sie sollten sich stets an die vorgeschriebene Menge halten, denn da das Trockenfutter im Magen quellt, kann dies zur Überlastung des Magens führen!

Dosenfutter
Egal welches Produkt Sie erwerben, es befinden sich max. 4-8 % Fleisch in den jeweiligen Produkten!
Die (ach so) leckeren „Brocken“ bestehen zu 80% aus Mehl!

Der Hund ist doch aber von Natur her ein Fleischfresser! Oder?
Nicht die Marke oder der Preis gibt Auskunft über die Qualität! Sondern die angegebene empfohlene Fütterungsmenge!
Bei einer ausgewogenen Nahrung beträgt diese für einen 30-40kg schweren Hund ca.800g!

Vergleichen Sie dies nun bitte mit der auf der Dose angegebenen Menge!

Sämtliche Tiernahrung ist zudem 2 Jahre haltbar!
Wie lange bewahren Sie eingekochtes Fleisch auf?
Dies ist nur aufgrund der Konservierung möglich!

Sollten Sie sich nun fragen, warum es solch eine Nahrung gibt:
Fastfood gibt es auch!

Das beste ist selber „kochen“!

Aber richtig!
Fleisch nur kurz abwellen! Nur so sind wichtige Spurenelemente erhalten!
Dazu gibt es Gemüse sowie Reis, Nudeln bzw. zerdrückte Kartoffeln.

Futter